Tradition und Geschichte - Hautnah

Lassen Sie sich vom Charme der Aichhalder Mühle verzaubern! Ein ideales Erlebnis für Freunde bäuerlicher Geschichte und Tradition. Lassen Sie sich dieses außergewöhnliche Erlebnis nicht entgehen! Die Aichhalder Mühle blickt auf Stolze  222 Jahre Geschichte zurück und ist in tadellosem Zustand! Falls Sie sich auf der durchreise durch den Schwarzwald befinden oder einfach nur ein bisschen rustikales Flair in Ihr Leben bringen wollen dann Besuchen Sie doch unser Mühlen Museum. Das Team der Aichhalder Mühle freut sich auf Ihren Besuch. 

Die Geschichte der Mühle - Aichhalder Mühle Schiltach

Im Jahre 1792 wurde auf Antrag der Gemeinde Aichhalden bei dem Grafen von Schramberg die Erlaubnis zum Bau der Mühle erworben.

Die Grundlage zur Erstellung der Gemeindemühle lag darin, dass das Mahlrecht durch die Befreiung aus dem Mahlbann bei dem Grafen erkauft wurde. Die Gemeinde Aichhalden wollte in der früh-napoleonischen Zeit die Mühle für ihren Eigennutz gebrauchen, um unabhängiger in der Eigenversorgung zu sein. In der Chronik der Mühle ist für die Jahre 1792 - 1842, in der sich die Mühle im Gemeindebesitz befand, kein Eigner als Müller namentlich bekannt. Im Jahre 1842 verkaufte die Gemeinde Aichhalden die Mühle mit ihren Mahlrechten und Pflichten (100 Gulden Wasserzins) an eine Familie Eschle. Der Kaufpreis für die Mühle betrug 10 100 Gulden.
Nach sechsjähriger Betriebszeit verkaufte die Familie Eschle die Mühle 1848 für 7080 Gulden, an die Familie Johannes Kopp aus Aichhalden.

Varikosis

Unter eine Varikosis Behandlung durch Sklerotherapie versteht man die Verödung der Venen durch das Einspritzen eines Medikaments. Durch das Varikosis wird die Innenschicht der Gefäße geschädigt und die varikosis schwangerschaft schließlich zerstört. Risiken bei dieser Varikosis Methode können unter anderem allergische Reaktionen gegen das Medikament sowie Nervenschädigung und eine Thromboembolie sein.

Die Familie Johannes Kopp hatte als Nachkommen nur eine Tochter - Elisabeth. Diese vermählte sich mit dem, auf der "Walz" befindlichen Müller, Johannes Eberhard.
In den Jahren 1850 - 1860 ging die Mühle in den Besitz der Eheleute Johannes Eberhard und Elisabeth geb. Kopp über. Die Ehe von Johannes und Elisabeth blieb jedoch kinderlos. Sie entschlossen sich deshalb, im Jahre 1892, die Mühle unter Beibehaltung des Nießrechts, ihrem Neffen Josef Eberhard zu vermachen.

Die damalige Sitte war folgendermaßen:

Der junge Josef musste nach seinem Eintreffen und Bekenntnis, die Mühle zu übernehmen, seine Kleidung dem Müller abliefern und durfte fortan nur noch seine Arbeitskleidung tragen. Nachdem er das Müllerhandwerk erlernt hatte, mußte er sein Wissen erweitern, indem er auf die "Walz" geschickt wurde. Er wanderte bis zu den Rheinmühlenwerken nach Mannheim und verfeinerte sein Wissen. Nach seiner Rückkehr ging die Mühle auch bald in seinen Besitz über. Aus der Ehe von Josef und Emma Eberhard gingen 14 Kinder hervor - 7 Buben und 7 Mädchen.
Im Jahre 1950 übergab Josef Eberhard die Mühle seinem Sohn Wendelin Eberhard.
In den 50er Jahren wurde im Zuge der Industrialisierung das Kornmahlen immer weniger. Alsbald wurde dann einfach von Amts wegen das Wasserrecht entzogen!!
Die Mühle stand still, kein Klappern und kein Rauschen war mehr zu hören.
Wendelin Eberhard und seine Frau Amalie erneuerten dann Zug um Zug die schon immer dazugehörende Gaststätte.
Am 1. Weihnachtsfeiertag 1967 verloren 3 Kinder durch einen tragischen Autounfall ihre Mutter Amalie. Wendelin Eberhard verpachtete von da an seine Gastwirtschaft.
Sein Herz aber schlug immer für die still stehende Mühle, in der er von Kind an wohnte. Als er Anfang der 80er Jahre in den wohlverdienten Ruhestand ging, lies ihn der Gedanke nicht mehr los, die Aichhalder Mühle wieder in Gang zu setzen. Trotz einiger Auflagen seitens der Behörden, ging sein Traum doch noch in Erfüllung - die Mühle dreht sich wieder (wenn auch nur zu Vorführzwecken), denn sein Sohn Martin Eberhard hat dieses mittlerweile denkmalgeschützte Haus trotz vieler Auflagen nach den neuersten Bestimmungen und Verordnungen neu- und umgebaut.

Es ist eine der letzten Mühlen, die voll funktionsfähig mit ihrer über 222-jährigen Tradition, der Nachwelt erhalten bleibt.
Auf die ist auch die jetzige Besitzerin Julia Eberhard stolz.

Fühlen Sie sich einfach wohl und versetzen Sie sich in die Zeit, als das Klappern der Mühlen noch zum Schwarzwald gehörte.
Wir freuen uns über Ihren Besuch !

 
  • Foto Aichhalder Muehle7
  • Foto Aichhalder Muehle8
  • Foto Aichhalder Muehle9
  • Foto Aichhalder Muehle6
  • Foto Aichhalder Muehle
  • Foto Aichhalder Muehle1
  • Foto Aichhalder Muehle4
  • Foto Aichhalder Muehle5

Dienstag - Freitag: 
11:00- 14:30 und
17:00-22:00 Uhr
Samstags:
ab 17:00 Uhr geöffnet
Sonntags:
11:00 - 22:00 Uhr

Montag Ruhetag
außer bei Feiertagen, dann ist Montag geöffnet und Dienstag Ruhetag. 

Reservierung außerhalb der Öffnungszeiten nach Absprache möglich.

Unser Mühlrad von Tobias Eberhard ausführlich erklärt.

Für eine perfekte Mannschaft in der Küche suchen wir noch einen Koch/Köchin!